Bolt shut off nozzle

Technische Dokumentation

Die Maschinen Bolzenverschlussdüse Typ BHP pneumatisch oder hydraulisch angesteuert wird zur Verarbeitung von Thermoplasten eingesetzt.

Für diese Düse sprechen:
Zykluszeitverkürzung; abriegeln des Kunststoff- Massekanals in der Düse während dem Abheben oder Aufdosieren. Die Fliessgeometrie für den Kunststoff in der BHP- Düse besteht aus einer Bohrung. Dadurch wird ein Memoryeffekt vermieden. Mit dem Einkanalsystem erfolgt eine Reinigung oder ein Farbwechsel (ähnlich einer offenen Düse) in kürzester Zeit.

Findet Verwendung in:
Verpackungs-, Automobil-, Freizeitindustrie, Medizinal-, Elektrotechnik.

Funktion:
Ein in der Baugruppe integrierter Hubzylinder (pneumatisch oder hydraulisch aktiviert) steuert über eine Hebelmechanik ein radial angeordneten Bolzen an. Der Schmelzefluss wird dadurch prozessabhängig getrennt. Der Bolzenmechanismus ist so ausgelegt, dass bei einem evt. Überdruck ein automatisches Öffnen der Düse gewährleistet ist. Im Gegensatz zum Nadelverschluss - System erfolgt beim Bolzenverschluss die Massentrennung weiter zurück versetzt. Dadurch verbleibt zwischen Verschluss und Düsenaustritt eine längere Bohrung stehen. Dies kann für gewisse Anwendungen ungeeignet sein.

Module für Filter, Mischer und GIT- Anwendungen erweitern das Einsatzgebiet.

Verhindert:
• Lufteinschlüsse durch Schneckenrückzug
• Kunststoffaustritt beim Aufdosieren mit abgehobener Spritzeinheit
• Kunststoffaustritt beim vertikalen Spritzen

Einsetzbar für Sonderverfahren wie:
• physikalisches Schäumen

Unterstützt Prozesssteuerung:
• Kolbenpositionssensoren am Steuerzylinder (Reverenz für Düse „zu“ oder „offen“).

Produktivitäts- Faktoren:
• Verkürzte Zykluszeiten - Erhöhung der Produktivität
• Verbesserte Prozess-Sicherheit
• Fahren mit erhöhtem Staudruck  verbesserte Homogenisierung
• Nachrüstbar (werkzeugseitige Anpassungen)

Optionen:
• Filtermodul
• Mischer
• GIT
• Prozessüberwachung mit Kolbenpositionsgeber am Hubzylinder